Problem: Die grellen Farben und das ständige Weiß am Monitor oder Notebookdisplay kann bei diesen dunklen Wintertagen die Augen ganz schön anstrengen. Wenn der Monitor kein warmes Farbprofil besitzt oder einem die Umstellung zu lästig ist, kann unter Linux ganz einfach Abhilfe schaffen.

Ich verwende seit November 2010 unter Ubuntu ein Tool namens redshift, welches sich automatisch anhand meines Standortes und der Uhrzeit an die Lichtverhältnisse anpasst und ein sehr warmes augenfreundliches Bild auf den Monitor zaubert. Eine experimentelle Windows Version ist übrigens auch verfügbar.

Eine Alternative stellt übrigens das Programm f.lux dar, welches auch zusätzlich unter OSX funktioniert.

Beteilige dich an der Unterhaltung

1 Kommentar

  1. Pingback: Linuxer Unikom
Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.